Tipps und Hinweise

Was Sie über Entsorgung wissen sollten:

Biomüll

Essensreste und Gartenabfälle gehören in eine geschlossene Komposttonne oder in Biotonnen, damit in Ihrem Garten keine Ratten heimisch werden. Nur einzelne Fleischknochenreste, Wurstpellen, etc. dürfen mitunter auch in die Restmülltonne gegeben werden. Besonders sollten gewerbliche Lebensmittelbetriebe im Verbandsgebiet darauf achten, die gesetzlich vorgeschriebenen Entsorgungswege einzuhalten und ihre Fettabschneider regelmäßig leeren zu lassen.

Bastler- und Handwerkermüll

Leider wird immer wieder gesehen, dass im Verbandsgebiet Straßenabläufe mit Farben und Ähnlichem verschmutzt sind. Gerade in Neubaugebieten ist dies häufiger der Fall. Die illegale Beseitigung über den Kanalweg ist besonders verwerflich, da hierdurch auch Giftstoffe in das Abwasser gelangen, die selbst in der Kläranlage nicht zurückgehalten werden können. Einige dieser Kanäle fließen als Regenwasserkanal direkt in den nächsten Bach. Bitte achten Sie in Ihrem privaten oder gewerblichen Bereich darauf, Ihre festen und flüssigen Sonderabfälle ordnungsgemäß zu entsorgen. Unsere Umwelt wird es Ihnen danken.

Straßenkehricht

Straßenkehricht darf ebenfalls nicht in die Sinkkästen gespült oder gefegt werden. Die Laubfänger sind nur zum Zurückhalten von Laub und groben Steinen geeignet. Die Entleerung kostet die Kommunen jedes Jahr mehrere tausend Euro. Einige Tonnen Sand werden jeden Monat in der Kläranlage mit viel Aufwand aus dem Sandfang gepumpt, gewaschen, entwässert und entsorgt. Die Sandablagerungen im Kanalnetz erhöhen den Aufwand für das Spülen und Reinigen der Kanäle enorm.

Sammelstellen

Für die Entsorgung von flüssigen Abfällen stehen in den Landkreisen geeignete Entsorgungssammelstellen zur Verfügung. Im Landkreis Erlangen-Höchstadt gilt: Farbenreste können kostenlos im Frühjahr und Herbst bei den mobilen Sammelstellen in den Gemeinden abgegeben werden. Haushaltsübliche Mengen werden auch auf den Wertstoffhöfen Eckental, Herzogenaurach und Medbach bei Höchstadt, sowie der Umladestation in Erlangen gegen ein geringes Entgelt angenommen. Farben und Baustoffreste verkleben den Kanalquerschnitt. Das Fräsen und Reinigen eines derartig verschmutzten Kanalabschnittes kostet viel Geld. Eine ordnungsgemäße Entsorgung spart viel Ärger und Kosten.

Was gehört nicht in die Toilette?

Neben diversen Hygieneartikeln wie Binden, Tampons und Kondome, kommen auch Baustoff- und Lebensmittelreste über die Kanäle in die Kläranlage. Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass diese Stoffe damit preiswert entsorgt wären. Das Gegenteil ist der Fall: Alle festen Stoffe verursachen im Kanalnetz und in der Kläranlage des Öfteren Störungen. Leitungen und Pumpen verstopfen, Rührwerke verstopfen und die Rückstände müssen teuer entsorgt werden.

Denken Sie bitte daran: Binden, Slipeinlagen, Tampons, Kondome, Katzenstreu und auch Haare gehören in den normalen Hausmüll und dürfen nicht über die Toilette entsorgt werden.